// THE DÜSSELDORF DÜSTERBOYS – Preis der deutschen Schallplattenkritik 2020

Und weiter fällt der warme Preisregen auf die DÜSSELDORF DÜSTERBOYS – nach GEMA Musikautorenpreis und VIA Newcomer Award nun auch der „Preis der deutschen Schallplattenkritik! Zur Begründung schreibt die Jury:
„Es geht mir gut. Nur ab und zu geht’s mir nicht so gut. So in etwa klingt die Stimmung auf dem Debütalbum der Düsseldorf Düsterboys. Eine herrliche Ach-auch-egal-Laune zieht sich durch diese sechzehn Songs. Wenn eine Party Scheiße ist, dann geht man halt zu irgendeiner anderen Party, ansonsten wird in der Kneipe oder Küche getrunken, noch viel mehr geraucht und irgendwann gestorben. Ursprünglich bestand die Zwei-Mann-Band aus Essen aus Pedro Goncalves Crescenti und Peter Rubel, sie werden nun von Edis Ludwig am Schlagzeug und Fabian Neubauer an den Tasten verstärkt, und zelebrieren psychedelischen Folk aus einer vergangenen Zeit. „Nenn mich Musik“ ist das Album für Momente, in denen man keine Lust hat auf Was-aus-sich-machen: Slackertum at its best, mit etwas depressivem Touch, aber mit noch mehr Witz. Loser zum Lieben, die wissen, wann sich eine Beziehung dem Ende neigt: „Du hörst mir nicht mehr zu, wenn ich Gitarre spiel.“ Doch wer den Düsterboys zuhört, der muss bei aller Ablehnung von Selbstoptimierungen feststellen, dass es einem sofort besser geht. (Für den Jahresausschuss: Juliane Streich)“